Willkommen auf der Website der Gemeinde Uznach



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4

Schule Uznach | MyServices | Ortsplan | Links | Datenschutz | Impressum |  | Home  |  SUCHE:

Geschichte in Kürze




Uznach zu Zeiten der Grafen von Toggenburg
 
Uznach für eine Pilgerfahrt verschenkt
Erstmals wird Uznach als Uzinaa im Jahr 741 urkundlich erwähnt, als die edle Frau Beata im Kloster Benken Güter in Uznach der Abtei St. Gallen überschrieb. Dafür erhielten sie und ihr Mann das Geld für eine Pilgerfahrt nach Rom. In späteren Urkunden wird Uznach unterschiedlich geschrieben, so Uzinaha und Uzzinriuda.

Eine Rose als Geschenk
Dem Kloster St. Gallen folgten die Grafen von Toggenburg als Besitzer von Uznach. Diethelm VI. heiratete zwischen 1180 und 1195 Guta von Rapperswil und erhielt als Mitgift die Grafschaft Uznach sowie eine Rose aus dem Rapperswiler Wappen, so die Legende. Ende des 12. Jahrhunderts gründeten die Grafen von Toggenburg auf dem nach Süden abfallenden Nagelfluhfelsen das Städtchen Uznach.

Burg Uznaberg an der Handelsstrasse
Neben der Burg in der Stadt besassen die Grafen von Toggenburg die Burg Uznaberg. Von dort aus überwachten sie die Handelsstrasse Zürich-Chur und ihre Abzweigung über den Ricken und ins Zürcher Oberland. Die Burg galt als uneinnehmbar. Die Toggenburger überfielen Zürcher Handelstransporte, mussten aber dafür büssen: die Burg wurde im Jahr 1268 von den Zürchern unter der Führung Rudolfs von Habsburg erobert und zerstört.

Uznach erlebt kriegerische Zeiten
Die Zürcher brachten den Uznern kein Glück. Die Erbfrage um die Landschaft Uznach löste den Alten Zürichkrieg zwischen 1436 und 1450 aus. Sowohl Zürich wie die Stände Schwyz und Glarus wollten Uznach unter ihre Obhut bringen. Der Krieg verlief zu Ungunsten der Zürcher.
Die Verhaftung eines neugläubigen Pfarrers durch die Schwyzer in Uznach führte 1529 zum Ausbruch des ersten Kappelerkrieges. Zürich sperrte darauf den katholischen Orten den Markt, worauf es 1531 zum zweiten Kappelerkrieg kam. Wiederum fielen zürcherische Truppen in Uznach ein.

Der letzte Grossbrand
In der Schreckensnacht vom 18. zum 19. August 1762 fällt das Städtchen einer Brandkatastrophe zum Opfer. Die Kirche, das Spital, 82 Häuser und 18 Stadel wurden vernichtet. Verschont blieben nur das untere Tor, zwei benachbarte Häuser, das obere Tor und der Hexenturm auf dem Burgplatz.

Vom Kanton Linth zu St. Gallen
Die französische Revolution wirkte sich auch auf die Schweiz aus. 1798 brach die alte Eidgenossen-schaft zusammen. Unter dem Druck dieser Ereignisse verzichteten Schwyz und Glarus auf ihr Hoheitsrecht über Uznach, das dem neu gebildeten Kanton Linth zugeteilt wurde.
Im Jahre 1803 wurde durch das Diktat Napoleons der Kanton St. Gallen geschaffen und in acht Bezirke eingeteilt. Es entstanden die Politischen Gemeinden. Der Bezirk Uznach umfasste das Gebiet von Rapperswil bis Amden. Die Kantonsverfassung von 1831 teilte dann das Gebiet in die Bezirke See und Gaster auf.

Vom Hauptort zum Zentrum
Die letzte Kantonsverfassung von 2003 verabschiedete sich von den Bezirken und schuf acht Wahlkreise, darunter den Wahlkreis See-Gaster.
Jahrzehntelang war Uznach Bezirkshauptort, wo die meisten kantonalen Institutionen ihren Sitz hatten. Heute finden sich in Uznach das Kreisgericht Gaster-See, das kantonale Untersuchungsamt für Sargans, Gaster, See, Obertoggenburg und Neutoggenburg, die Jugendanwaltschaft und das Regionalgefängnis mit Polizei.
 
 


Druck Version PDF